Nicolas Winding Refn

Nicolas Winding Refn

Nicolas Winding Refn, geboren 1970 in Kopenhagen, ist Drehbuchschreiber, Regisseur und Produzent und lernte sowohl an der American Academy of Dramatic Arts als auch an der Dänischen Filmschule, schloss aber keines der beiden Studien ab. Mit 24 Jahren schrieb und drehte er 1996 den kompromisslosen Drogenfilm „Pusher“. Der Film erntete weltweit lobende Kritik, erhielt Kultstatus und verhalf Mads Mikkelsen zum internationalen Durchbruch.
Nach dem Erfolg seines Erstlingswerks schrieb, produzierte und drehte Winding Refn „Bleeder“. Der Film zeigt hochstilisiert und fokussiert die inneren Reaktionen auf äußere Umstände und ist damit richtungsweisend für Nicolas Winding Refns Filmkunst. „Bleeder“ feierte 1999 seine Premiere beim Internationalen Filmfestival in Venedig.
Nach dem finanziellen Misserfolg von „Fear X“ von 2003 kehrte Winding Refn in seine dänische Heimat zurück, um „Pusher II“ und „Pusher 3“ zu drehen.
2008 drehte Winding Refn „Bronson“, einen ultra-brutalen, surrealen aber auch eskapistischen Film über Großbritanniens berüchtigtsten Verbrecher Michael Peterson, der sich als Alter Ego des legendären Schauspielers Charles Bronson versteht.
Walhalla Rising“ führte 2009 beim Venedig Filmfestival dazu, dass der Begriff “Refnesk” zur Beschreibung von Winding Refns Filmkunst geboren wurde.
Mit „Drive“, gewann Windig Refn 2011 bei den Filmfestspielen den dortigen Regie-Preis und 2 Jahre später folgte “Only God Forgives”, wieder mit Ryan Gossling in der Hauptrolle…

Wir zeigen seine letzten beiden Filme: DRIVE  und ONLY GOD FORGIVES.

Advertisements