EXPOSED

EXPOSED
Beth B., USA 2013, 77min. OV

Filmrausch: 10./24.06. 20:00/22:00
Sputnik: 11./25.06. 22:00

EXPOSED, eine aussergewöhnliche Doku der New Yorker Underground-Filmemacherin Beth B über die aussergewöhnlichen Künstler, Performer, Männer und Frauen der New Yorker Neo-Burlesque-Szene. Wir zeigen diese Doku als exklusive Preview in unserer Reihe, 4 mal im Filmrausch in Moabit und 2 mal im Sputnik in Kreuzberg!

exposedsheet_2
Einblick in die New Yorker Neo-Burlesque-Szene. Hier wird der klassische, meist auf den männlichen Blick ausgerichtete Striptease neu gestaltet; gängige Geschlechterklischees werden auf humorvolle, hintersinnige und teilweise schockierende Weise hinterfragt. Geburtsort dieser Ende der Neunzigerjahre entstandenen Szene ist der Slipper Room, einer der wenigen übrig gebliebenen subversiven Veranstaltungsorte der Lower East Side. Neben James Habacker, dem Begründer des Clubs, kommen viele Performer/innen wie Bunny Love, Rose Wood und Mat Fraser zu Wort. Sie sprechen über die Selbstbemächtigung des Körpers, die Ablehnung jeglicher Zuschreibungen und den Wunsch nach Auflösung sexueller Binaritäten.

In einer Mischung aus exklusivem Archivmaterial von Live-Performances und intimen Backstage-Interviews entsteht eine Welt, in der die Lust am Zurschaustellen des (nicht perfekten) Körpers, die sexuelle Diversität und das Überschreiten jeglicher Grenzen gefeiert und der Geschlechternormativität der Kampf angesagt wird. (Berlinale Katalog)

“Independent-Dokumentarfilmerin Beth B gibt tiefe Einblicke in die New Burlesque- Szene in New York. Irgendwo zwischen avantgardistischem Ansatz und pornographischer Stimulation erweist sich die Burlesque als neue, kraftvolle Richtung der Performance-Kunst. Liebevoll porträtiert die Regisseurin die enge Gemeinschaft der misfits, queers und freaks, die im Burlesque mit leidenschaftlicher Stimme ihre eigenen Vorstellungen von Sexualität, Körper und Identität artikulieren. Eindrücke in ihre zum Teil verstörenden Auftritte wechseln sich ab mit intimen Gesprächen, in denen die Künstler den Zuschauer an ihren Gedanken, Gefühlen und Hoffnungen teilhaben lassen. Sinnlich, politisch, abstoßend, lustig, augenöffnend: EXPOSED ist die Entdeckung der Panorama- Sektion und mein persönliches Juwel der diesjährigen Berlinale.“ Simon Born/Negativ

>

EXPOSED profiles eight female and male artists who use their nakedness to transport us beyond the last sexual and social taboos.
These cutting edge performers – operating on the far edge of burlesque – combine politics, satire, and physical comedy to question the very concept of “normal.” Through them, we get to examine our own inhibitions. The film creates a unique perspective, taking the audience into the clubs and other hidden spaces where these artists perform.
It’s satire. It’s parody. It’s a populist blend of art and entertainment that gives new meaning to the word “transgression.” This performance art is powerful and enlightening, and it challenges traditional notions of body, gender, and sexuality. The body types of the performers range from statuesque to transgender to disabled, and their personalities from sensational to scintillating.
Ancient moral, religious and sexual shibboleths are seen from new perspectives, and a new generation of the cultural avant-garde comes to light.
Beth B has followed all the lead characters with a “fly on the wall” camera over several years, capturing rehearsals, backstage preparations, private struggles and triumphs, and the extraordinary performances.
They are taking hold of a classic, yet taboo, art form and driving it to extremes that most people have never seen.

>

“EXPOSED aligns itself with human liberation movements around the world. Changes in laws regarding same sex marriage and sex-assignment surgery are expanding the definition of what is “normal.” EXPOSED is about liberation of the body…and the mind and allows us to examine our own cultural and social limitations by asking questions that challenge our notions of gender and sexuality.” Beth B & Co-producer, Sandra Schulberg

„For me as a filmmaker and artist there was so much community in New York in the late ’70s and early ’80s. It was a thriving, really vital, important community that doesn’t exist anymore, but I’m finding it a little bit more because I’m seeking it out more.  Because of these shopping malls in New York City and millionaires who’ve bought everything up, that community was really pushed out of Manhattan, but now there’s a reinvention of community in small salons happening both in and outside the city.(…) The culture in New York has really become very homogenized. You don’t have the real alternative, underground communities anymore because a lot of it has to do with economics.  It can’t survive.  That’s why I was so attracted to the burlesque community, because against all odds they firmly planted their feet in venues and said, “We’re going to be here whether you pay us or not.”  And they found a way, because they’re entertaining, and smart, and eloquent.  They’re profound, and they have found an audience.“ Beth B. about New York/EXPOSED

>>>

Beth B. wurde 1955 in New York geboren. In den Siebzigerjahren begann sie Super-8-Filme zu drehen und war Teil der New Yorker Underground-Szene. Ihre Filme VORTEX und SALVATION! wurden in den Achtzigerjahren im Forum der Berlinale gezeigt, VISITING DESIRE war 1997 Teil des Panorama- Programms der Berlinale. Darüber hinaus wurden ihre Arbeiten unter anderem im MoMA, in Sundance und in Toronto gezeigt.
Ihre Arbeiten waren stets als Herausforderung gesellschaftlicher Konventionen zu verstehen und konzentrierten sich unter anderem auf eine Neufassung und eine Neudefinition von (unseren) Bildern der weiblichen und männlichen Körper. Im Laufe ihrer Karriere beschäftigte sich Beth B. auch mit Malerei, Skulptur, Fotografie und Medieninstallationen und arbeitete seit 2001 auch an mehreren Dokumentationen für Fernsehen. Sie unterrichtet ausserdem an der School of Visual Arts in New York City.
2009 begann sie mit der Arbeit an EXPOSED.

> Trailer

Advertisements